Kenndaten des Flurneuordnungsverfahrens

Verfahrensfläche:
674 ha
 
Teilnehmer:
173
 
Grundstücke:
1189
 
Investitionsvolumen
2,02 Mio. € (geplant)
 
Zuschuss (77%):
1,56 Mio. €
 
Verfahrensablauf:
Anordnung und Vorstandswahl
2012
 
Wertermittlung
2013
 
Aufstellung Ausbauplan
2016
 
Genehmigung Ausbauplan
2017
 
Bewilligung der Zuschüsse
2017
 
Ausbau der Wege
2018/2019

Flurneuordnung Überauchen auf der Zielgeraden

Die Flurneuordnung Überauchen geht nach Abschluss der Wegebaumaßnahmen auf die Zielgerade. Das Verfahrensgebiet umfasst 674 Hektar mit 175 Teilnehmern und 1183 Flurstücken. Insgesamt über 10 Kilometer des landwirtschaftlichen Wegenetzes wurden zwischen 3,0 und 3,5 Meter Fahrbahnbreite ausgebaut. Die Gesamtkosten allein für den Wegebau betragen ca. 1,8 Millionen Euro bei einem hohen Fördersatz von 77 % aus der Flurneuordnung.

Im Herbst 2020 standen die landschaftspflegerischen Arbeiten wie Heckenrückschnitt, Freistellung von Bäumen etc. an. Nach Genehmigung der Zuteilungsentwürfe durch die Oberbehörde sollen die Zuteilungsvereinbarungen durch die Landsiedlung zeitnah abgeschlossen werden. Die Absteckung der neuen Flurstücke soll zum Herbst 2021 erfolgen, die vorläufige Besitzeinweisung dann im Herbst 2021. Bis dahin ist auch die Rekultivierung der entfallenden Wege geplant. Maßnahmen der Naherholung und die Entschlammung des Brigach-Altarms bei Beckhofen bilden dann den Abschluss.

Ausgebautes Wegenetz
Neutrassierung Bondel/Großes Tal

Geplante Flurneuordnung Klengen-Kirchdorf

Rückkehr zum Normalverfahren

Die geplante Flurneuordnung Klengen-Kirchdorf soll im Normalverfahren durchgeführt werden, wie schon im April 2018 vom Gemeinderat grundsätzlich auf den Weg gebracht. Seinerzeit hatte der Gemeinderat beschlossen, zusammen mit dem BLHV einen Antrag auf Durchführung eines Flurneuordnungsverfahrens im Bereich der Ortsteile Klengen und Kirchdorf zu stellen. Im November 2018 war dann beschlossen worden, die Teilnehmerbeiträge auf 350 €/Hektar zu begrenzen.

In weiteren Abstimmungsrunden kam die Planung für die angestrebte Verkehrsanbindung Ost mit ins Gespräch. Überlegungen, dieses Projekt zusammen mit dem geplanten Flurneuordnungsverfahren zu realisieren führten dazu, dass ein sogenanntes kombiniertes Flurneuordnungsverfahren (Unternehmensverfahren für die Anbindung Ost und ein Normalverfahren) angedacht wurde.

Im Dezember 2019 sind die Teilnehmer und Bewirtschafter der landwirtschaftlichen Flächen hierüber informiert worden. Mehrheitlich wurde ein kombiniertes Verfahren kritisch bis ablehnend gesehen. Zudem formierte sich in der Bevölkerung Widerstand gegen die Verkehrsanbindung Ost. Dies führte dazu, dass die Durchführung eines kombinierten Verfahrens - auch wegen fehlender Kapazitäten bei der Unteren Flurbereinigungsbehörde (UFB) in anderen Flurneuordnungsverfahren – im Frühjahr 2020 nicht weiterverfolgt worden ist.

Bis Mitte 2021 sollen nun die Voraussetzungen geschaffen werden, damit die notwendigen Antragsunterlagen beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) eingereicht werden können, so dass das entsprechende Arbeitsprogramm bis Ende 2021 beim Ministerium Ländlicher Raum Baden-Württemberg (MLR) vorliegt. Eine förmliche Anordnung des Flurbereinigungsverfahrens durch das MLR in 2022 ist somit das Ziel. Die Umsetzung der Flurneuordnung wird dann – wie in Überauchen auch – wieder etliche Jahre in Anspruch nehmen.

Öffentliche Bekanntmachungen

Wahl des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft der Zusammenlegung Brigachtal-Überauchen (9,3 KB)

Bekanntgabe der Ergebnisse der Wertermittlung (11 KB)

Änderungsbeschluss 1 vom 26.05.2014 (13,3 KB)