Landrat und Bürgermeister appellieren: Auf sich und andere achten! Gemeinsames Ziel: Inzidenz weiter senken! Dritte Welle lässt sich nicht alleine durch Impfungen brechen!

In den vergangenen zwei Wochen ist die Inzidenzzahl des Schwarzwald-Baar-Kreises entgegen dem Landes- und Bundestrend stetig und stark gestiegen. Seit Samstag, 8. Mai ist der Wert wieder leicht gesunken (Stand 11. Mai 2021: 227,8). Landrat Sven Hinterseh und der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Jochen Früh hoffen, dass die leichte Senkung des Inzidenzwertes eine Wende bedeutet. „Der hohe Inzidenzwert in unserem Landkreis bereitet uns aber weiterhin Sorgen. Wir befinden uns noch immer mitten in der dritten Welle der Corona-Pandemie, die wir nicht durch das Impfen alleine brechen können. Je schneller die Sieben-Tages-Inzidenz unter die 100er-Grenze („Bundesnotbremse“) fällt, desto schneller sind Öffnungen möglich. Deshalb müssen wir jetzt gemeinsam nochmals alle Anstrengungen unternehmen und uns weiter an die Kontaktbeschränkungen und die AHA+L-Regeln halten, dann haben wir eine Chance, die Sieben-Tages-Inzidenz nach unten zu drücken“, so Landrat Sven Hinterseh.
 
Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Jochen Früh stellt fest: „Die eingehenden Neuinfektionen zeigen, dass die Verbreitung des Virus weiterhin in familiären Strukturen erfolgt. Hier sind wir auf die Bürgerinnen und Bürger angewiesen, dass diese eigenverantwortlich weiterhin die Kontaktbeschränkungen einhalten. Nur so können wir die Zahlen der Neuinfektionen geringer halten.“
 
Auch die Oberbürgermeister und Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Landkreises appellieren an die Bevölkerung: „Achten Sie auf sich selbst und auf die anderen. Wir sind davon überzeugt, dass wir in wenigen Wochen die dritte Welle überstanden haben, wenn wir jetzt nochmals gemeinsam an einem Strang ziehen und vor allem die Kontakte im privaten Bereich reduziert halten.“
 
Die Landkreiskommunen sehen sich in der Pflicht und werden in den kommenden Tagen noch häufiger kontrollieren, ob die Regeln zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus eingehalten werden. Insbesondere am Vatertag, Donnerstag, 13. Mai sowie am kommenden Wochenende werden die Ortspolizeibehörden der Städte und Gemeinden im Schwarzwald-Baar-Kreis ihre Kontrollen zur Einhaltung der Regelungen der Corona-Verordnung verschärfen. „Wir wollen mit den Kontrollen dazu beitragen, dass sich das Virus nicht noch weiterverbreitet, sondern die Sieben-Tages-Inzidenz so schnell als möglich sinkt und auch wir im Schwarzwald-Baar-Kreis bald wieder von Öffnungen profitieren können“, so sind sich die Oberbürgermeister und Bürgermeister zusammen mit dem Landrat einig.
 
Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Sieben-Tages-Inzidenz zu senken, hatte der Landkreis am vergangenen Freitag, 7. Mai, eine Allgemeinverfügung erlassen, die eine Testpflicht in den Kindertageseinrichtungen im Schwarzwald-Baar-Kreis beinhaltet. Seit Montag, 10. Mai ist diese Allgemeinverfügung in Kraft getreten. Zudem wirkte das Gewerbeaufsichtsamt des Landratsamtes verstärkt auf die Betriebe im Landkreis ein, dass die Mitarbeitenden der Betriebe sensibilisiert werden, die geltenden Regeln einzuhalten und vermehrt Testungen durchzuführen.