Pressemitteilungen

Informationen zum Corona-Virus Meldung vom 11. März 2020

Rathausbesuch nur mit Termin – Ab 1. Januar: Zutritt nur noch mit 3G-Nachweis Meldung vom 30. Dezember 2021

Das Rathaus ist ab Montag, 10.01.2022, aufgrund der verschärften Coronalage bis auf Weiteres nur nach Terminvereinbarung und mit einem 3G-Nachweis zugänglich.

Zum 01. Januar 2022 ist § 17c der aktuellen CoronaVO in Kraft getreten. In diesem wird der Zutritt zu kommunalen Verwaltungen geregelt. Danach gilt ab diesem Zeitpunkt die 3G-Regel, d.h., für nicht-immunisierte Besucherinnen und Besucher ist der Zutritt zu den Verwaltungsgebäuden kommunaler Verwaltungen in den Alarmstufen nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet.

Beim Einlass in das Rathaus müssen wir daher prüfen, ob Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Bitte halten Sie entsprechende Nachweise bereit!

Für die Abholung und Rückgabe von Unterlagen werden Ausnahmen von dieser Zutrittsregelung zugelassen.

FFP2-Maskenpflicht
Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Innerhalb geschlossener Räume sollen Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen; in begründeten Fällen kann hiervon abgewichen werden.

Wir stehen Ihnen weiterhin gerne für sämtliche Angelegenheiten zur Verfügung und bitten Sie hierfür im Voraus einen Termin zu vereinbaren.
 
Sie können sich gerne auch telefonisch bzw. per E-Mail an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenden.
 
Sie erreichen unsere Zentrale unter Telefonnummer: 07721/2909-0.

Kinder für das Kindergartenjahr 2022/23 jetzt anmelden! Meldung vom 10. Januar 2022

Eltern können ihr Kind/ihre Kinder bis Freitag, 25.02.2022, in der gewünschten Kindertageseinrichtung anmelden. Die einrichtungsübergreifende Platzvergabe findet im April 2022 statt.

Die frühzeitige Anmeldung ist notwendig, um festzustellen, welcher tatsächliche Bedarf besteht. Aufgrund der Anmeldungen werden die künftigen Gruppenstrukturen in den Einrichtungen geplant. Dies kann dazu führen, dass Kinder eventuell auf andere Einrichtungen der Gemeinde ausweichen müssen.

Eine Übersicht über die Kindertageseinrichtungen, Wissenswertes zu den Konzeptionen und Informationen zu den Betreuungsformen und Benutzungsgebühren der Gemeinde Brigachtal gibt es unter www.brigachtal.de.

Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis erlässt Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht bei Ansammlungen Meldung vom 23. Dezember 2021

Ab Donnerstag, 23. Dezember, 0 Uhr gilt im gesamten Schwarzwald-Baar-Kreis bei Ansammlungen mit mehr als zehn Personen eine Maskenpflicht. Das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis hat am Mittwoch, 22. Dezember eine Allgemeinverfügung erlassen, die eine Maskenpflicht bei Ansammlungen regelt. Die Verfügung wurde auf der Homepage des Landratsamtes öffentlich bekannt gemacht, tritt am Donnerstag, 23. Dezember um 0 Uhr in Kraft und ist befristet bis zum 10. Januar 2022 um 24 Uhr.

Pressemitteilung des Landratsamtes vom 22.12.2021 (250 KB)

Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht bei Ansammlungen (1022,6 KB)

Räum- und Streupflicht Meldung vom 22. Dezember 2021

Denken Sie daran, ….
…. dass Sie als Eigentümer von Grundstücken verpflichtet sind, die Gehwege bei Schneefall zu räumen und bei Schnee- und Eisglätte zu bestreuen. Es kommt immer wieder vor, dass lediglich die eigene Einfahrt geräumt wird und der öffentliche Gehweg nicht. Dadurch werden Fußgänger, vor allem ältere Menschen, Rollatorfahrer, Kinder und Familien mit Kinderwägen enorm behindert und sind teilweise sogar gezwungen auf die Fahrbahn auszuweichen, was oftmals zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr führt.

Bei Abwesenheit, z. B. wegen einer Urlaubsreise, oder Krankheit sind Anwohner nicht von ihrer Räum- und Streupflicht befreit. Wer nicht selbst schippen kann, muss sich eine Vertretung besorgen, die für ihn einspringt, falls Schnee fällt.

Die Gehwege müssen werktags bis spätestens 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis spätestens 8.00 Uhr geräumt und gestreut sein. Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee und/oder Eisglätte auftritt, ist unverzüglich, wenn notwendig auch wiederholt, zu räumen und zu streuen. Die Verpflichtung dazu endet um 21.00 Uhr.

Außerdem weisen wir erneut darauf hin, dass die Räumfahrzeuge sowie Rettungsfahrzeuge gesetzlich eine Mindestfahrbahnbreite von 3 Meter brauchen. Hier wird es aber für den Schneepflug mit seiner ebenfalls drei Meter breiten Schaufel vielerorts sehr eng und wenn dann noch parkende Autos hinzukommen, gibt es unter Umständen gar kein Durchkommen mehr. Durch bestimmte örtliche Gegebenheiten, wie Gartenmauern oder Bepflanzungen ist die Mindestbreite oft nicht ausreichend, hier sollte mindestens eine 3,40 m Fahrbahnrestbreite bestehen. Jede Verzögerung beeinträchtigt das Herrichten der Straße und damit auch Ihre Sicherheit im Straßenverkehr. Daher werden die Bürgerinnen und Bürger im eigenen Interesse gebeten, beim Parken darauf zu achten, dass auch die großen Räumfahrzeuge vorbeikommen und nicht unnötig behindert werden.

Aus dem Gemeinderat vom 14.12.2021 Meldung vom 21. Dezember 2021

Am 14.12.2021 fand die öffentliche Gemeinderatssitzung unter Einhaltung der notwendigen Abstands- Hygienevorgaben in der Froschberghalle. statt.

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie im Sitzungsbericht (595,6 KB).

Aus dem Gemeinderat vom 07.12.2021 Meldung vom 17. Dezember 2021

Am 07.12.2021 fand die öffentliche Gemeinderatssitzung unter Einhaltung der notwendigen Abstands- Hygienevorgaben in der Froschberghalle. statt.

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie im Sitzungsbericht (177,2 KB).

Medizinische Fachkräfte für Zentrale Impfstützpunkte im Schwarzwald-Baar-Kreis gesucht Meldung vom 17. Dezember 2021

Für den fortlaufenden Betrieb der Zentralen Impfstützpunkte im Schwarzwal-Baar-Kreis werden Medizinische Fachkräfte gesucht.

Zur Stellenausschreibung (341,2 KB)

Neujahrsempfang 2022 findet nicht statt! Meldung vom 15. Dezember 2021

Die Gemeindeverwaltung geht von einer Verlängerung der bestehenden Corona-Verordnung über den 31. Dezember 2021 hinaus aus. Aufgrund der geltenden Schutz- und Hygieneregeln in der Alarmstufe könnte nur ein sehr kleiner, ausgewählter Teil der Gäste in die Froschberghalle eingeladen werden.

Der Neujahrsempfang steht aber für den persönlichen Austausch und das Miteinander von Politik, Wirtschaft, Vereinen und der Bürgerschaft. Verdiente Bürgerinnen und Bürger werden geehrt und beim anschließenden Stehempfang konnte man sich fröhlich begegnen.
Dieser Anspruch kann auch im kommenden Jahr leider nicht umgesetzt werden.

So haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, den Neujahrsempfang der Gemeinde Brigachtal am 14.01.2022 abzusagen.
Wir hoffen aber, dass sich die Situation bis im Frühjahr entspannt und wir eventuell einen Ehrungsabend durchführen können.

Landratsamt erweitert Impfangebot MIT TERMIN in Zentralen Impfstützpunkten Meldung vom 10. Dezember 2021

Das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis erweitert das Impfangebot MIT TERMIN in seinen Zentralen Impfstützpunkten an den Standorten Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Center), Donaueschingen (Haus 4, Kasernenareal) und St. Georgen (Gewerbehallenstraße 3). Buchbar sind die Termine über ww.lrasbk.de/Impfmoeglichkeiten.
 
Der erste Zentrale Impfstützpunkt wurde am 25. November, also vor gut zwei Wochen in Betrieb genommen. Seither haben die Organisatoren beim Landratsamt erste Erfahrungen mit den Abläufen sammeln können. Anne Derday, Leiterin der Zentralen Impfstützpunkte im Schwarzwald-Baar-Kreis: „Wir haben in den ersten Tagen verschiedene Möglichkeiten angeboten, um eine Coronaschutzimpfung in einem unserer Zentralen Impfstützpunkte erhalten zu können. Die beste Erfahrung haben wir damit gemacht, dass Impflinge Termine online gebucht haben und dann zum Impfen kommen konnten. Beim Impfen ohne Termin war in den vergangenen Tagen immer wieder Frust zu spüren, was verständlich ist, wenn einige Impfwillige lange Wartezeiten in Kauf nehmen mussten und dann im schlimmsten Fall aus Kapazitätsgründen leider keine Impfung erhalten konnten.“
 
Aus diesem Grund hat das Landratsamt das Angebot des Impfens MIT Termin an seinen Zentralen Impfstützpunkten erweitert. „Wir versprechen uns damit, dass sich die Wartezeiten verringern und der Ablauf dadurch deutlich entspannter verlaufen kann“, hofft Anne Derday.
 
Zudem möchte das Landratsamt voraussichtlich ab Ende nächster Woche Kinderimpftermine für Kinder von fünf bis einschließlich elf Jahren anbieten. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits. „Auch für dieses besondere Impfangebot bietet es sich an, dass wir Termine im Vorfeld vergeben“, ergänzt Anne Derday.
 
Ab Montag, 13. Dezember wird deshalb das Angebot in den Zentralen Impfstützpunkten geändert. Sollten weitere Personalkapazitäten gegeben sein, werden die Öffnungszeiten in den Zentralen Impfstützpunkten Schwarzwald-Baar-Kreis ausgeweitet. Hierzu informiert das Landratsamt wieder zeitnah.
 
Zur ausführlichen Pressemitteilung des Landratsamtes mit den Terminen (261 KB)

Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis erlässt Allgemeinverfügung – Testpflicht in Kindertageseinrichtungen Meldung vom 09. Dezember 2021

Das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis hat für alle Städte und Gemeinden im Landkreis eine Allgemeinverfügung zum Betretungsverbot von Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten und Kindertagespflegeeinrichtungen (Gemeinschaftseinrichtungen) bei nicht regelmäßiger Testung erlassen. Somit besteht die Pflicht für Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr, sich testen zu lassen – ansonsten ist es nicht erlaubt, die jeweilige Einrichtung zu betreten. Die Allgemeinverfügung tritt am Montag, 13. Dezember 2021 in Kraft und gilt zunächst bis zum 14. Januar 2022.

Pressemitteilung vom Landratsamt vom 09.12.2021. (312,4 KB)
Allgemeinverfügung des Landratsamtes (7,614 MB)

Aus dem Gemeinderat vom 30.11.2021 Meldung vom 08. Dezember 2021

Am 30.11.2021 fand die öffentliche Gemeinderatssitzung unter Einhaltung der notwendigen Abstands- Hygienevorgaben in der Froschberghalle. statt.

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie im Sitzungsbericht (331,8 KB).

Landrat Sven Hinterseh: „Aktuell ist es geboten Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren!“ Meldung vom 07. Dezember 2021

Das Landratsamt hat in den vergangenen zwei Wochen in Villingen-Schwenningen und Donaueschingen je einen dauerhaften Impfstützpunkt eingerichtet. Diese werden sehr gut angenommen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzen zudem die öffentlichen Impfangebote der mobilen Impfteams und die Impfaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowohl für die Erst- und Zweit- als auch die Booster-Impfungen. Weitere Impfangebote sind im Aufbau. Dennoch sind die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen Tagen rasant gestiegen. Zum Samstag, 4. Dezember wurde durch das Landesgesundheitsamt eine Sieben-Tages-Inzidenz von 1.010,5 gemeldet. Damit wurde erstmals der Inzidenzwert von 1.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Schwarzwald-Baar-Kreis überschritten. Mit Stand zum 5. Dezember wurde eine Sieben-Tages-Inzidenz von 1.030,2 festgestellt.
 
„Die Entwicklung der aktuellen Corona-Zahlen, sowohl der sehr hohen Sieben-Tages-Inzidenz, als auch der Corona-Fälle, die in unserem Schwarzwald-Baar Klinikum behandelt werden, sind besorgniserregend“, so Landrat Sven Hinterseh. „Zum Samstag, 4. Dezember trat die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg in Kraft, so dass weitere verschärfte Regelungen gelten. Wir hoffen, diese Reglungen greifen so, dass die Zahlen wieder sinken. Dennoch prüfen wir aktuell, ob weitere zusätzliche Maßnahmen, die dem Landratsamt durch die Corona-Verordnung ermöglicht werden, in Betracht zu ziehen sind, wie ein Ausschank- und Konsumverbot von Alkohol in den Innenstädten oder sonstigen öffentlichen Orten, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorrübergehend aufhalten. Gleiches gilt für ein Verbot im Hinblick auf das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände an diesen Örtlichkeiten. Hierzu werden wir uns mit den Städten und Gemeinden im Landkreis austauschen.“
 
Weiterhin gelte es, völlig unabhängig von den rechtlichen Vorgaben, ganz eigenständig die Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken. „Die Reduzierung der Kontakte ist das Gebot der Stunde“, so Landrat Sven Hinterseh.

Gemeinsamer offener Brief an die Bürgerinnen und Bürger der Region Meldung vom 29. November 2021

In einem offenen Brief wenden sich Landrat Sven Hinterseh, die Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen und Donaueschingen Jürgen Roth und Erik Pauly, der Kreisverbandsvorsitzende des Gemeindetags im Namen aller Bürgermeister des Schwarzwald-Baar-Kreises Jörg Frey und der Klinikgeschäftsführer des zentralen Klinikums in der Region Dr. Matthias Geiser, an die Bevölkerung und an die Bürgerinnen und Bürger der Region:
 
"Sehr verehrte Damen und Herren,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
wir befinden uns aktuell in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Diese Welle trifft uns mit größter Wucht. Die Inzidenzen steigen, die Auslastung der Intensivstationen kommt an ihre Grenzen und wir stehen auch in Baden-Württemberg vor einem Kollaps der intensivmedizinischen Versorgung. Die Inzidenzzahlen in Villingen-Schwenningen, den Städten und Kommunen und im ganzen Landkreis sind extrem hoch, die Lage und die Personalbelastung im Schwarzwald-Baar Klinikum sind extrem angespannt. Extrem viele, 129 Corona-Erkrankte, befinden sich aktuell dort (Quelle: Schwarzwald-Baar Klinikum - Stand: 29.11.2021) – so viele wie noch nie seit Pandemiebeginn! Jeden Tag kommen neue Patienten dazu, die Kliniken werden voller und voller. Dadurch fallen reguläre Bettenkapazitäten für andere Menschen weg, das Klinikum muss Behandlungen priorisieren, Operationen und andere wichtige Behandlungen verschieben und Patienten an andere Krankenhäuser verlegen.
 
Die Lage ist dramatisch und äußerst beunruhigend, doch sie spitzt sich weiter jeden Tag zu. Wir alle müssen etwas dagegen tun!
 
Rund 210.000 Menschen leben hier im Schwarzwald-Baar Kreis und nur 60,8 % (Quelle: Gesundheitsministerium - Stand: 21.11.2021) von ihnen sind vollständig geimpft. Das sind zu wenige! Wir appellieren deshalb an alle: Lassen Sie sich bitte schnellmöglich impfen – ganz gleich, ob zum ersten, zweiten oder dritten Mal. Wir brauchen Sie alle, um gemeinsam die pandemische Lage zu bekämpfen und für uns alle zu verbessern! Auch die öffentlichen Stellen tun dabei ihr allermöglichstes! In kürzester Zeit ist es gelungen, einen 'Zentralen Impfstützpunkt im Schwarzwald-Baar-Kreis' im Schwarzwald-Baar-Center aufzubauen. Ein weiterer wird zeitnah in Donaueschingen folgen. Mit diesen Einrichtungen soll der steigenden Nachfrage nach Erst-, Zweit- und Booster-Corona-Schutzimpfungen als Ergänzung zu den Hausärzten und öffentlichen Impfterminen im Landkreis Rechnung getragen werden. Schon seit Donnerstag können Sie ohne Termin einfach vorbeikommen – bitte nutzen Sie das Angebot rege!
 
Außerdem muss für uns alle – egal ob geimpft oder ungeimpft – eine weitere, ganz zentrale Maßnahme im Vordergrund stehen: Die Überprüfung unseres Verhaltens und die Reduzierung von Kontakten. Deshalb bitten wir Sie eindringlich: Reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte auf das Notwendige! Beachten Sie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte. Alles was nicht zwingend notwendig ist, sollten wir bleiben lassen. Für den Besuch in Restaurants oder den Einkauf in den Geschäften, wo täglich viele Menschen zusammenkommen, gilt mehr denn je zuvor: Hygiene- und Abstandsregeln, Maskenpflicht und Datenerhebung als Wirt und Händler immer umsetzen und als Gast und Kunde immer beachten.
Es geht nicht mehr um einen ganzen bestimmten Lebensbereich, die Ansteckungen können oft nicht nachvollzogen werden, wir sind alle betroffen. Deswegen müssen wir alle mithelfen!
 
Geben Sie Acht auf die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft, insbesondere beim Umgang in der Familie und in der Nachbarschaft. Bitte denken Sie daran, dass Sie durch eine Impfung sich selbst vor einem schweren Verlauf schützen. Denken Sie bei Ihrem Verhalten auch an die Kinder, sie haben gemeinsam mit den Jugendlichen in den letzten Monaten gewaltige Einschnitte hinnehmen müssen. Helfen Sie uns durch ein verantwortungsvolles Verhalten dabei, die Schulen und Kindergärten offenzuhalten.
 
Helfen wir uns gegenseitig, geben wir aufeinander Acht, bleiben wir vorsichtig und reduzieren wir unsere Kontakte."
 
 
Sven Hinterseh, Landrat Schwarzwald-Baar-Kreis
 
Jürgen Roth, Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen
 
Erik Pauly, Oberbürgermeister von Donaueschingen
 
Jörg Frey, Kreisverbandsvorsitzende des Gemeindetags im Namen aller Bürgermeister des Schwarzwald-Baar Kreises
 
Dr. Matthias Geiser, Geschäftsführer Schwarzwald-Baar Klinikum

Gemeinde schränkt Rathausbetrieb ab 01.12.2021 wieder ein Meldung vom 29. November 2021

Wegen der stetig steigenden Zahl der Corona-Neuinfektionen ist das Rathaus nur noch eingeschränkt geöffnet. Der Zugang zu den Dienststellen wird ab 01.12.2021, nur noch für notwendige Belange gewährt.

Ab Mittwoch, 01. Dezember 2021 können dringende Anliegen nach vorheriger telefonischer Terminabsprache vereinbart werden. Die Bürgerschaft wird jedoch gebeten, persönliche Besuche im Rathaus auf ein Mindestmaß zu beschränken und Angelegenheiten soweit wie möglich telefonisch, per E-Mail oder Brief zu erledigen. Für alle Terminvereinbarungen gelten strenge Hygieneauflagen und die Einhaltung der Maskenpflicht.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sind während der üblichen Sprechzeiten telefonisch und ansonsten auch per E-Mail erreichbar. Die Kontaktdaten der zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie auf unserer Homepage oder über die Telefonzentrale (07721 2909-0) abrufbar.

Unsere Mitarbeiter

Neues Buskonzept ab 12. Dezember für Brigachtal Meldung vom 26. November 2021

Pressemitteilung vom Landratsamt:

Ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag, 12. Dezember gilt für Brigachtal und die Ostbaar ein neues Buskonzept. Achtung: die Abfahrtszeiten und Liniennummern der Busse ändern sich!
 
Die größte Veränderung im Brigachtaler Busfahrplan stellt die Aufstockung des Fahrplanangebotes am Wochenende dar. Zudem gibt es neue Liniennummern. Es werden künftig nur moderne Fahrzeuge mit stufenlosem Einstieg eingesetzt.
 
625 Ringlinie Brigachtal Bahnhof
An Schultagen fahren wie gehabt zwei Busse durch Brigachtal. Ein Bus fährt zum Bahnhof Kirchdorf und ein weiterer Bus zum Bahnhof Klengen. Abends, an Ferientagen und am Wochenende fährt jedoch nur ein Bus, der Fahrgäste aus Klengen, Überauchen und Kirchdorf zum Bahnhof Kirchdorf bringt. Durch die Einsparung an Ferientagen kann so ein zusätzliches Angebot am Sonntag geschaffen werden. Die Busse haben stets ideale Umsteigemöglichkeiten von und auf die Ringzüge.
 
620 Wolterdingen – Brigachtal – Bad Dürrheim
Diese Linie deckt den Schülerverkehr zu den wichtigsten Zeiten ab.

Die Neuerungen für Brigachtal im Überblick:

Linie 620: Wolterdingen – Brigachtal - Bad Dürrheim
Linie 625: Ringlinie Brigachtal Bahnhof
Fahrpläne: Download unter www.v-s-b.de oder in jedem Rathaus
Fahrtauskunft: Elektronische Fahrplanauskunft www.efa-bw.de oder www.bahn.de oder im VSB Kundencenter, Telefon: 07721 4070-766
 
Neue Fahrplanangebote gibt es neben Brigachtal und der Ostbaar auch im Nord-Westlichen und Nord-Östlichen Kreisgebiet. 2023 wird das komplette Kreisgebiet überplant sein.
 
Alle neuen Linien werden von modernen Fahrzeugen gefahren, die durch ihren stufenlosen Einstieg einen neuen Komfort für die Fahrgäste bieten. Eine Mehrzweckfläche für Rollstuhl, Kinderwagen oder Gepäck ist ebenfalls Standard. Daneben sind alle Busse mit kostenlosem WLAN ausgestattet und alle Busse sind einheitlich blau. Aufgrund von Lieferengpässen sind in der Anfangszeit teilweise leider noch andere Busse im Einsatz.
 

Teilnahme an der Gemeinderatssitzung am 30.11.2021 nur mit 3G möglich Meldung vom 26. November 2021

Mit der neuen Corona-Verordnung des Landes in der ab 24. November 2021 gültigen Fassung, gilt für Besucherinnen und Besucher der anstehenden Gemeinderatssitzung am 30.11.2021 die 3G-Regelung. Nicht immunisierte Besucherinnen und Besucher ist somit der Zutritt nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet. Auch gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske für Besucherinnen und Besucher. Die Gemeinderatssitzung beginnt um 19 Uhr in der Froschberghalle. Weitere Informationen zur Sitzung können unter: https://www.brigachtal.de/pb/Startseite/Politik+_+Verwaltung/ratsinformationssystem.html abgerufen werden.

Landratsamt hebt Allgemeinverfügung Hotspot auf - Regelungen sind in neuer Corona-Verordnung des Landes enthalten Meldung vom 25. November 2021

Das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis hat die Allgemeinverfügung Hotspot vom 20. November wieder aufgehoben. Die konsolidierte Fassung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die am Mittwoch, 24. November 2021 in Kraft getreten ist, regelt die bisher in der Allgemeinverfügung angeordneten 2G-Zugangsbeschränkungen und die nächtliche Ausgangsbeschränkung für nicht-immunisierte Personen in Stadt- und Landkreisen, in denen während der geltenden Alarmstufe II die Sieben-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt. Dies trifft auf den Schwarzwald-Baar-Kreis zu.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Landratsamtes:

Link zur Pressemitteilung vom Landratsamt

ABSAGE - Preisträgerkonzert Meldung vom 19. November 2021

Nachdem in Baden-Württemberg die Alarmstufe aufgerufen wurde und die Infektionszahlen weiter ansteigen sind wir schweren Herzens zum Entschluss gekommen, das Preisträgerkonzert des Deutschen Musikrates am Mittwoch, 01. Dezember 2021, 19.00 Uhr, in der der Kirche St. Martin abzusagen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Rathausbesuch in der Alarmstufe Meldung vom 18. November 2021

In Baden-Württemberg gilt seit dem 17.November 2021 die Alarmstufe nach der Corona-Verordnung. Ein persönlicher Besuch im Rathaus bleibt für die Bürgerinnen und Bürger bis auf Weiteres ohne negativen Antigen-Schnelltest möglich. Jedoch bittet die Gemeindeverwaltung die Bürgerschaft darum, persönliche Besuche im Rathaus auf ein Mindestmaß zu beschränken und Angelegenheiten soweit wie möglich telefonisch, per E-Mail oder Brief zu erledigen.

Bürger, die das Rathaus betreten, werden aufgefordert, zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Zudem ist das Tragen eines medizinischen Mund- und Nasen-Schutzes Pflicht.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sind während der üblichen Sprechzeiten telefonisch und ansonsten auch per E-Mail erreichbar. Die Kontaktdaten der zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Sie auf unserer Homepage oder über die Telefonzentrale (07721 2909-0) abrufbar.

Aus dem Gemeinderat vom 09.11.2021 Meldung vom 17. November 2021

Am 09.11.2021 fand die öffentliche Gemeinderatssitzung unter Einhaltung der notwendigen Abstands- Hygienevorgaben in der Froschberghalle. statt.

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie im Sitzungsbericht (439,3 KB).

Landrat Sven Hinterseh und Oberbürgermeister Jürgen Roth zur Schaffung eines „Zentralen Impfstützpunktes im Schwarzwald-Baar-Kreis“ Meldung vom 17. November 2021

Pressemitteilung vom 16.11.2021

Landrat Sven Hinterseh und Oberbürgermeister Jürgen Roth zeigen sich erleichtert, dass es in kürzester Zeit gelungen ist, eine geeignete Liegenschaft zu finden, um möglichst zeitnah einen „Zentralen Impfstützpunkt im Schwarzwald-Baar-Kreis“ und hier im Oberzentrum Villingen-Schwenningen aufzubauen. Mit dieser Einrichtung soll der steigenden Nachfrage nach Erst-, Zweit- und Booster-Coronaschutzimpfungen als Ergänzung zu den Hausärzten und öffentlichen Impfterminen im Landkreis Rechnung getragen werden.
 
Der Ort, an dem künftig möglichst werktäglich zu festen Zeiten Impfungen für die Bevölkerung angeboten werden, ist das Schwarzwald-Baar-Center, das zwischen den beiden Stadtbezirken Villingen und Schwenningen „Auf Herdenen“ gelegen ist (Neuer Markt 1). Das neue Impfangebot ist somit gut verkehrlich angebunden, sowohl für den PKW-Verkehr als auch für ÖPNV-Nutzer. Das Centermanagement, an deren Spitze Klaus Kricks steht, war nach der ersten Anfrage durch das Landratsamt von Beginn an bereit, unkompliziert und rasch zu helfen, um hier in dieser zentralen Lage des Oberzentrums ein geeignetes Angebot für die Bevölkerung vorhalten zu können. In den nächsten Tagen soll nun mit dem Aufbau der notwendigen Infrastruktur begonnen werden, um dann möglichst zeitnah mit dem Impfangebot in dem „Zentralen Impfstützpunkt des Schwarzwald-Baar-Kreises“ im Schwarzwald-Baar-Center beginnen zu können.
 
„Wir sind dem Centermanagement des Schwarzwald-Baar-Centers sehr dankbar, dass wir unseren „Zentralen Impfstützpunkt für den Schwarzwald-Baar-Kreis“ in dieser bevorzugten Lage aufbauen können und sind sicher, dass die Bevölkerung dieses Angebot gut annehmen wird“, so Landrat Sven Hinterseh und Oberbürgermeister Jürgen Roth.
 
Sobald die Aufbauarbeiten abgeschlossen sind, werden das Landratsamt und die Stadtverwaltung zu einer Pressebegehung vor Ort einladen. Nähere Informationen werden unter www.lrasbk.de  abrufbar sein. Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich durch ein mobiles Impfteam bei einem der öffentlichen Impftermine impfen zu lassen. Infos hierzu gibt es unter: www.dranbleiben.de oder www.lrasbk.de .
 

Spatenstich zum Neubau der Kindertagestätte „Bondelbach“ Meldung vom 15. November 2021

Der Bau der neuen Kindertagesstätte „Bondelbach“ hat begonnen. Mit einem symbolischen Spatenstich haben Bürgermeister Michael Schmitt, einige Gemeinderäte, Ortsbaumeister Patrick Lutz sowie die Planer zusammen mit Kindergartenkindern und Erzieherinnen den Baustart gefeiert. Dort wo früher die alte Mehrzweckhalle stand, entsteht nun Platz für 88 Kinder. Die neue Kindertagestätte „Bondelbach“ ist für fünf Gruppen ausgelegt. Aufgeteilt sind diese in zwei Krippengruppen, eine altersgemischte Gruppe und zwei Gruppen für über Dreijährige.   In seiner Ansprache hob der Bürgermeister hervor, dass die Kinderbetreuung ein wichtiger Standortfaktor und wesentlicher Beitrag für die Attraktivität der Gemeinde Brigachtal sei. Er werde die neue Ortsmitte auch mit noch mehr Leben füllen.   Seit Jahren war der Neubau der Kindertagestätte „Bondelbach“ Thema in den Gemeinderatssitzungen. Der Entwurf der Planung wurde intensiv diskutiert und fachlich abgestimmt. Der Kostenansatz liegt bei 4,76 Millionen Euro einschließlich Ausstattung, Photovoltaikanlage und Außenanlagen. Die Gemeinde rechnet mit Fördergeldern von über 1,078 Millionen Euro aus verschiedenen Fördertöpfen des Landes und des Bundes.   Das Gebäude der Kindertagesstätte „Bondelbach“ wird in Holzmassivbauweise erstellt. Die Rohbauarbeiten stehen jetzt bevor, als nächster Schritt wird die Vergabe der Zimmermannsarbeiten folgen.   Der Neubau im Herzen von Überauchen soll bis Herbst 2023 fertig sein und die dreigruppige Kita in der Rathausstraße ersetzen.
mehr...

Aus dem Gemeinderat vom 19.10.2021 Meldung vom 03. November 2021

Am 19.10.2021 fand die öffentliche Gemeinderatssitzung unter Einhaltung der notwendigen Abstands- Hygienevorgaben in der Froschberghalle. statt.

Weitere Informationen hierzu erfahren Sie im Sitzungsbericht (311,4 KB).