Neue Regelungen für die weitere Öffnung der Kitas

Die am 16.05.2020 vom Land beschlossene Ausweitung der Kinderbetreuung stellt Familien und Kindertagesstätten erneut vor große Herausforderungen.

Seit 18.05.2020 dürfen die Kindertagesstätten ihren Betrieb mit einer Maximalbelegung von 50 % führen. Vorrang haben weiterhin Kinder, die bereits in der Notbetreuung sind sowie Kinder mit einem besonderen Förderbedarf.

Um möglichst allen Kindern den Zugang zur Kita zu ermöglichen, wurde in Brigachtal ein tageweise rollierendes System entwickelt. Die Eltern wurden bereits am 15.05.2020 über die Details informiert und die ersten Kinder konnten bereits am 19.05.2020 wieder in ihre Kita zurückkehren.

Nicht alle Hoffnungen konnten hierbei erfüllt werden und auch die Frage der Beitragsgestaltung ist noch nicht abschließend geklärt. Von Normalbedingungen wie vor der Corona-Krise kann aufgrund der Platz-Begrenzung und aufgrund der Gesundheits- und Hygienevorgaben noch keine Rede sein.

Gemeinsame Pressemitteilung von Kultusministerium, Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag

Eingeschränkter Betrieb von Kitas und Kindertagespflege ab 18. Mai 2020

Corona-Virus: Kitagebühren werden auch für Mai ausgesetzt

Auch für den Monat Mai werden die Elternbeiträge in den kommunalen Kindertagesstätten und der Schulkindbetreuung ausgesetzt. Dies wird auch andernorts so gehandhabt, nachdem das Land Baden-Württemberg den Kommunen eine zweite Soforthilfe in Höhe von 100 Mio. Euro zur teilweisen Kompensation ihrer Aufwendungen im Bereich der Familien und Einrichtungen bereitstellen wird. Die Elternbeiträge für die erweiterte Notbetreuung in den Einrichtungen werden aber auch weiterhin erhoben.

Die Gemeindeverwaltung legt in enger Abstimmung mit den Einrichtungsleitungen die notwendigen Maßnahmen zum weiterhin eingeschränkten Betrieb der Kindertageseinrichtungen unter Berücksichtigung der Hygienevorgaben und des Arbeitsschutzes fest. Es bleibt die Hoffnung, dass in absehbarer Zeit wieder eine stufenweise Rückkehr zu einem regulären Betrieb möglich ist. Ein besonderer Dank gilt an alle Eltern und Erzieherinnen, die dazu beitragen, diese außergewöhnlichen Herausforderungen gemeinsam bestmöglich zu meistern.

Erweiterte Notbetreuung ab Montag, den 27.04.2020

Sehr geehrte Eltern der Kindertagesstätten in Brigachtal,
 
wir befinden uns in einer Zeit mit enormen Herausforderungen und auch großen Einschränkungen. Die Kontaktbeschränkungen bleiben weiterhin aufrechterhalten und die Kindertagestätten für den regulären Betreib weiterhin geschlossen. Da das wirtschaftlich Leben in den nächsten Tagen langsam wieder hochfährt, wurde entschieden, die Notbetreuung ab 27.04.2020 auszuweiten.

Zusätzlich zu Kindern, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, besteht künftig grundsätzlich auch Anspruch auf Notbetreuung, wenn beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten. Zur Beantragung benutzen Sie bitte die Anmeldung zur erweiterten Notbetreuung. (419,5 KB)

Vordruck: Unabkömmlichkeitsbescheinigung Arbeitgeber (25,5 KB)

Familien, die die Notfall-Betreuung in Anspruch nehmen, müssen ihre regulären Beiträge für die Betreuung entrichten.

Falls die Betreuungskapazitäten nicht ausreichen sollten, haben Kinder, bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet und unabkömmlich ist sowie Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist und Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben, Vorrang.

Falls Sie die Voraussetzungen für die Notbetreuung ab 27.04.2020 erfüllen, beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

1. Die Teilnahme an der Notbetreuung ist nur möglich, wenn das Kind vollständig gesund ist.

2. Das pädagogische Personal ist zum Schutze von Kindern und Personal ausdrücklich angewiesen, Kinder mit Krankheits- insbesondere Erkältungssymptomen nicht am Kita-Betrieb teilnehmen zu lassen bzw. umgehend nach Hause zu schicken.

3. Wir bitten Sie, die Einrichtungen nicht zu betreten, sondern Ihr Kind im Eingangsbereich an eine Betreuungskraft zu übergeben. Bitte tragen Sie hierzu einen Mund-Nasen-Schutz. Die pädagogischen Fachkräfte werden ebenfalls eine entsprechende Schutzmaske tragen.

4. Die Bring- und Abholzeiten der einzelnen Kinder sollen möglichst versetzt stattfinden, sodass der erforderliche Abstand gewahrt werden kann. Die Abstimmung erfolgt in Absprache mit dem pädagogischen Personal.

5. Sollte ein im gleichen Haushalt lebendes Familienmitglied an Covid-19 erkrankt sein, müssen Ihre Kinder selbstverständlich zu Hause betreut werden. Dies gilt auch dann, wenn Ihr Kind Kontakt zu einer infizierten Person hatte. Wir verweisen hierbei auf die Vorgaben des Gesundheitsamtes zur häuslichen Quarantäne.

Durch diese Maßnahmen soll ein bestmöglicher Infektionsschutz in den Einrichtungen erreicht werden. Reduzieren Sie bitte weiterhin persönliche Kontakte und beachten Sie unbedingt die Vorgaben zu Abstand und Hygiene. Nur so kann die Notbetreuung aufrechterhalten werden.

Für Fragen stehen Ihnen die Einrichtungsleiterinnen und auch die Gemeindeverwaltung jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
 
Michael Schmitt
Bürgermeister