Unser pädagogisches Angebot

In Kindergarten und Krippe

In unserer Einrichtung haben wir ein gruppenübergreifendes, halboffenes Konzept mit Stammgruppen. Da uns das jeweilige Gruppenzimmer als alleiniger Spiel- und Lernort für die Kinder zu klein ist, können während der Freispielzeit sich die Kindergartenkinder den jeweiligen Räumen zuordnen und dort mit Freunden oder alleine eine gewisse Zeit verbringen.
Die Krippenkinder verbringen ihre Zeit in der "Mäusegruppe" und erhalten dort auf dieses Alter abgestimmte Angebote. Sie beziehen die Intensivräume, der Bewegungsraum und das Außengelände in ihren Tagesablauf mit ein.

Förderung des freien Spiels der Kinder

Darunter werden alle im Bereich der Krippe und dem Kindergarten
möglichen Aktivitäten verstanden. Das Kind kann Tätigkeiten, Material und
Spielpartner frei wählen. Die Kinder kommen mit unterschiedlichen Stimmungen und Erwartungen zu uns. Manche wissen ihr Vorhaben schon ganz genau, andere brauchen eine längere Anlaufphase und sind dankbar für Anregungen. Wir warten ab, beobachten und entscheiden, ob es unsere Unterstützung braucht. In die Freispielzeit wird der Morgenkreis integriert. Wir begrüßen uns mit einem Lied und sprechen dann den weiteren Tagesablauf, Projekte, Angebote mit den Kindern ab.Die Kinder haben ebenfalls die Möglichkeit uns ihre Wünsche, Ideen und Vorhaben für den Tag zu unterbreiten. 
Unsere 2jährigen in den Familiengruppen sind in den pädagogischen Alltag integriert und nehmen selbstverständlich daran teil.
Angebote, wie Turnen, Kindermassage und Wald sind auf den Entwicklungsstand unserer Jüngsten abgestimmt.

Kreativangebote

Kreativbereiche finden sich bei uns im freien Spiel im Gruppenzimmer und im Intensivraum. Die Kinder haben hier Zugang zu verschieden Papieren, Farben, Pinsel, Kleister, Sand, Wolle, Stoffe, Bunt- und Wachsmalstifte, Papprollen, Kartons und vieles mehr.
Das kreative Gestalten bietet den Kindern Gelegenheit, ihre Gefühle und Stimmungen auszudrücken und Erlebtes zu verarbeiten. Angebote mit verschiedenen Materialien und Techniken erhalten die Kinder durch uns Erzieherinnen und sie haben im Freispiel die Möglichkeiten, das erfahrene zu vertiefen. Dabei ist beim Werken und Gestalten niemals das Endprodukt maßgeblich, sondern die Freude am Tun.

Zugang zu Büchern und Medien


In der Leseecke kann sich das Kind nach seinen Bedürfnissen zurückziehen, um sich auszuruhen oder ein Buch anzuschauen.Oftmals ist es der Fall, dass jemand von uns mit in der Leseecke sitzt, da sich die Kinder wünschen ein Buch vorgelesen zu bekommen.
Dies kann ein Kind alleine sein oder eine kleine Gruppe. Bei diesem Angebot
wird die Sprache und auch die Konzentration gefördert. Je nach Art des Buches erhalten die Kinder auch sachliche Informationen z.B. über die Lebensweise bestimmter Tiere usw. Wir weisen sie auch auf den sachgerechten Umgang mit Büchern hin.
Hinzukommt in der Krippe und im Intensivraum ein Kindersofa und ein großer „Bücher -Schatz“,  welche  die Kinder zum Schauen und Zuhören einladen. Im Intensivraum haben die Kinder die Möglichkeit Hörbücher auf CD anzuhören.

Kleine Forscher


Seit dem Kita – Jahr 2011/2012 forschen Frau Tausendfreund, Frau Rold und Frau Krafft mit allen interessierten Kindern zwischen vier und sechs Jahren in Kleingruppen. Die Experimente finden sowohl im unteren Forscherzimmer als auch im MAXI statt. Wir wollen die Kinder schon in jungen Jahren in Kontakt mit Naturphänomenen und zum Forschen und Staunen bringen.
Experimente erleben und begreifen die Kinder durch eigenes Tun und
manches Wissen liegt im Verborgenen ohne dass es den Kindern selbst bewusst ist.

Im Haus der kleinen Forscher experimentieren wir momentan mit Kerzenlicht.
Wir haben folgende Experimente, die sehr spannend waren:
- Luft spüren und lenken,
- Teebeutelrakete,
- Feuer ersticken,
- Fernzündung,
- selbstgebauter Feuerlöscher,
mit den Kindern durchführt.

Wir sind "Haus der kleinen Forscher"

Seit dem 27. November 2012 dürfen wir uns "Haus der kleinen Forscher" nennen.
Mit dem "Haus der kleinen Forscher" begeben sich die pädagogischen Fachkräfte auf den Weg, den Kindern die alltägliche Begegnung mit naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Themen zu ermöglichen.
Um die Auszeichnung zu erhalten, mussten zwei Themenblöcken  mit je 20 Experimente unternommen und dokumentiert werden.
Im Jahr 2018  erhielten wir unsere dritte Zertifizierung.
 

Bewegungserziehung


Altersgemäße Bewegungserziehung im Mehrzweckraum und in der Turnhalle.
Das Turnen findet im Wechsel mit Zeit für Ruhe statt.
DieTurngruppen sind nach Alter eingeteilt, so können die Kinder ihrem Alter entsprechend gefördert werden.
Insgesamt gibt es zwei Turngruppen.
Die jüngeren Kinder turnen momentan in einer Gruppe im Turnraum unserer Einrichtung, während die 5-6jährigen Kinder in die Turnhalle unserer Gemeinde gehen.
Dort besteht die Möglichkeit mit den vorhandenen Großgeräten zu turnen und die Kinder haben mehr Platz sich zu bewegen. 
Hier in der Kita haben wir auch viele verschiedene Materialien, die wir zur Bewegungserziehung nutzen können. 

Natur- und Waldpädagogik

Wir möchten den Kindern die glückliche Lage bewusst machen und sie für die Natur sensibilisieren, indem wir viel Zeit im Außengelände und im Wald verbringen.
So bieten zweimal im Jahr eine Waldwoche für alle 4,5 - 6-jährigen Kinder an. Dies ist fester Bestandteil unserer Kindergartenpädagogik, denn wir möchten den Kindern vielfältige Erfahrungen in der Natur  ermöglichen. Die erste Waldwoche ist im Waldgebiet "Haslen" und die zweite in der Hofbächleschlucht zwischen Überauchen und Pfaffenweiler. 
In unserer ländlichen Umgebung können die Kinder die Natur hautnah erleben.
In der Natur werden Kinder mit Situationen konfrontiert, die für sie ungewohnt bzw. neu sind. Ein steil abfallender Hang, im Weg liegende Äste und der unebene Waldböden stellen für sie Herausforderungen dar. Diese werden nicht von vornherein optimal bewältigt, sondern nach ersten Erfahrungen neue Möglichkeiten ausprobiert und die alten entsprechend modifiziert. Auf dieseWeise schulen die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten. Gleichzeitig hat das Kind die Möglichkeit,Vertrauen zu seinen eigenen Fähigkeiten zu entwickeln.

Caruso – Plakette

Der Deutsche Chorverband hat uns, für unser musikalisches Wirken zum dritten Mal die Qualitätsmarke Die Carusos! Jedem Kind seine Stimme verliehen. In unserer Einrichtung ist das Singen als wichtiger Bestandteil in der Konzeption festgeschrieben, denn wir möchten die musikalische Entwicklung der Kinder besonders fördern. Mit unseren 1 – 6 jährigen Kindern wird täglich gesungen  und die Tonart und Tonhöhe ist an die kindliche Stimme angepasst.  Es wird bei uns viel und gerne gesungen. Ein großer Liederschatz und Musikinstrumente werden in die pädagogische Arbeit miteinbezogen. Musik fördert die geistige, sprachliche und emotionale  Entwicklung der Kinder.

Einmal in der Woche treffen wir uns mit den Kindern im Turnraum zu einem offenen Singen. Dort singen wir aktuelle Lieder und die Kinder können aus einem „großen Liederschatz“  ihr Lieblingslied wählen. Die Eltern sind zum offenen Singen und auch zur Kinderhitparade jederzeit eingeladen. Sie können nur Zuhören oder Mitsingen und sind somit immer auf dem neusten Stand, was ihre Kinder zuhause singen.

Auch die  Krippenkinder haben schon ihre eigenen Lieblingslieder und machen gerne Musik.

Sprachförderprogramm Singen - Bewegen - Sprechen (SBS)


Seit September 2013 sind wir im Sprachförderprogramm „Singen – Bewegen – Sprechen“ (kurz SBS genannt). Dieses ganzheitliche Sprachförderkonzept, für Kinder von 3-6 Jahren, wird gemeinsam mit einer Erzieherin und Frau Hoyer durchgeführt.
Im SBS sind Kinder mit und ohne Sprachförderbedarf integriert.
Singen-Bewegen-Sprechen (SBS) verknüpft Gesang, Bewegung und Sprache auf spielerische Weise. Lieder, Texte, Handgesten- und Bewegungsspiele sind das Handwerkszeug. SBS unterstützt die Kinder, sich bewusst zu orientieren und ihre Ausdrucksmöglichkeiten strukturiert zu entfalten.
Die Sprachfördermaßnahme wird mit Landeszuschüssen finanziert und ist für die teilnehmenden Kinder kostenlos.
Ziel ist es, Kindern mit Sprachförderbedarf bei der Verbesserung ihrer Sprach- und Kommunikationsfähigkeit in der deutschen Sprache zu helfen, damit ihnen von Kindergartenbeginn an und später in der Schule Bildungsteilhabe und gesellschaftliche Teilhabe erfolgreich möglich wird.

Bunter Obst- und Gemüseteller

Lecker & fit, wir machen mit!
 
Da wir viel Wert auf eine gesunde Ernährung der Kinder legen, war es für uns der Anlass, dass wir einen bunten Obst- und Gemüseteller ins Leben riefen, denn Obst und Gemüse machen fit. 
Unser Ziel, bei dem unsere Eltern mithelfen können: eine Portion Obst und Gemüse mehr am Tag!
 
Das geht so:
Wir nehmen am EU - Schulfruchtprogramm vom Land Baden Württemberg teil und unser Lieferant vom leckeren Obst und Gemüse ist EDEKA - Weißmann. Zusätzlich steht im Eingangsbereich ein Korb, in den die Eltern Obst und Gemüse reinlegen können, damit unser Obst- Gemeüseteller bunter wird. Die jeweiligen Gruppen nehmen sich dann etwas heraus und bieten es den Kindern an.


Auch die Kinder der Krippengruppe  lassen sich das zusätzliche Obst- und Gemüseangebot schmecken.

Kindermassage

Fester Bestandteil in unserer Einrichtung ist die wohltuende Kindermassage. Sie ist keine Massage im herkömmlichen Sinn (Knet-oder Muskelmassage) sondern ein bewusstes Streichen über die Haut. Es kann den Kindern die Massage von Hand, Arm, Rücken und Kopf vermittelt werden.
Vier Erzieherinnen haben bei uns eine Ausbildung in Kindermassage bei der Deutschen Gesellschaft für Baby- und Kindermassage (DGBM e.V.)
Das Ziel der Kindermassage ist, daß sich die Kinder zunächst unter Anleitung und dann immer selbständiger massieren können."Berührung mit Respekt"  ist die Grundlage der Kindermassage. Die Bedürfnisse des Kindes werden immer in den Vordergrund gestellt. Die Entscheidung bleibt aber immer bei den Kindern, ob sie massiert werden möchten oder nicht. 
Durch die Kindermassage lernen die Kinder schon früh, daß man andere respektvoll behandelt und berührt. "Ich berühre andere nur so, wie ich selbst berührt werden möchte!"   

MAXI – Treff

MAXI– Treff und Kooperation Kindergarten – Grundschule,
Die Hinführung der Kinder zur Schulfähigkeit durch altersspezifische Projekte, Aktionen und Exkursionen in allen Lern- und Lebensbereichen, sowie die Kooperation Kindergarten – Grundschule hat bei uns einen großen Stellenwert.
Regelmäßig findet bei uns ein Maxitreff statt. An einem Vormittag treffen sich alle Kinder, die im nächsten Jahr zur Schule kommen im Turn- und Essraum.
Die Kinder sollen die Zeit und Möglichkeit haben, sich vor der Einschulung näher kennenzulernen und einen Vormittag lang mit gleichaltrigen Kindern zu spielen, bauen, malen und basteln. Da die Kinder gleichaltrig sind, sind mehr Anreize da, als in der altersgemischten Gruppe; sie sind gezwungen sich mit Gleichaltrigen auseinanderzusetzen und auch zu messen.

Feste und Feiern im Jahreskreislauf

Neben den traditionellen, religiösen Festen, wie Erntedank, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten und Ostern, legen wir großen Wert darauf, kleinere Ereignisse, wie Geburtstage, Abschiede ect. groß zu feiern.
Kinder mögen es, sich zu verkleiden. Darum hat das Brauchtum Fastnacht bei uns einen großen Stellenwert.